Kanalortungen

Mit Hilfe von Kanalortungen wird der Verlauf alter Abwasserleitungen und Kanäle ermittelt, wenn die Baupläne des betreffenden Grundstückes oder Hauses nicht mehr aufzufinden sind. Dies ist häufiger bei älteren vererbten Häusern der Fall oder bei Grundstücken, die mehrmals den Besitzer gewechselt haben. Werden größere Tiefbauarbeiten in diesem Gebiet geplant, zum Beispiel beim Bau eines neuen Nachbarhauses oder bei Arbeiten an der Straße, ist es erforderlich, Kanalortungen durchzuführen um die alten Kanalrohre zu finden, ehe tief in das Erdreich gegraben wird.

Wie werden Kanalortungen durchgeführt?

Dank der modernen GPS-Technik sind Kanalortungen in Gelsenkirchen heute ein Kinderspiel. Um den Verlauf einer Abwasserleitung genau zu kartieren, muss lediglich eine winzige Sonde in die betreffende Leitung eingeführt werden. Dies geschieht meist über den Zugang zur Sammelleitung im Keller des Hauses. Die Sonde wird an einem langen Kabel durch die Leitung bewegt, während ein Mitarbeiter über der Erde ihren Weg am Computer verfolgt. Die Sonde funkt ständig ihre GPS-Daten an den Computer, so dass der Verlauf der Leitung dreidimensional (einschließlich der Bodentiefe) festgehalten werden kann.

Wann muss ich Kanalortungen durchführen lassen?

Meist erfolgen Kanalortungen auf kommunalem Gebiet. Möchten Sie aber beispielsweise einen tiefen Swimming Pool im Garten ausheben oder planen auf Ihrem Grundstück einen Anbau mit Unterkellerung und Sie wissen nicht, wo die Abwasserleitungen verkaufen, müssen Sie zunächst Kanalortungen von einem Fachmann in Gelsenkirchen durchführen lassen. Auch wenn es zu einem unterirdischen Rohrbruch oder einer schweren Verstopfung gekommen ist, können Kanalortungen erforderlich sein um den Verlauf des Rohrs zu ermitteln.